Ulrichs Werkbank

Tipp: Virtuelle Platte vergrößern

von Ulrich Hilger
30. Dezember 2011
alle Rechte vorbehalten

 

VirtualBox ist eine fabelhafte Möglichkeit, ein Betriebssystem unabhängig von einem bestimmten Rechner aufzusetzen. Ein virtuelles Betriebssystem liegt dabei in einer Datei, die von VirtualBox angelegt und verwaltet wird. Solche Virtual Disk Dateien mit der Endung .vdi können an beliebigen Orten abgelegt werden, z.B. auch auf einer externen Festplatte oder einem USB-Stick. Ein Vorteil: Man kann das betreffende System bequem sichern oder dessen Ablageort verlegen, indem man einfach die .vdi-Datei kopiert.

Für eine Virtuelle Platte muss deren Größe angegeben werden. Wählt man diese zu knapp, kann es passieren, dass das darauf installierte System im Verlauf der Benutzung nicht mehr funktioniert, weil der Platz fehlt. Bei Windows kann das z.B. vorkommen, wenn regelmäßige Aktualisierungen mehr und mehr Platz verschlingen. Vorausgesetzt, die virtuelle Platte ist als dynamisch wachsendes Volume angelegt, kann man sie nachträglich vergrößern, wenn man folgenden Befehl eingibt

VBoxManage modifyhd "/media/wd/virtualbox_vms/win7/Win7.vdi" --resize 40000

Dieser Befehl vergrößert eine virtuelle Festplatte namens Win7.vdi, die auf dem Pfad "/media/wd/virtualbox_vms/win7" liegt, auf die Größe von ca. 40 GB. Im virtualisierten Windows muss man anschließend das Programm zur Verwaltung von Laufwerken starten und den neuen Platz der Boot-Partition zuweisen.