Ulrichs Werkbank

Virtuelle Maschine umziehen

von Ulrich Hilger
10. September 2001
alle Rechte vorbehalten

 

Im gewaltigen Fundus von Programmen für Ubuntu Linux ist auch Virtual Box enthalten, die universelle Lösung zur Einrichtung virtueller Betriebssysteme. Ein Vorteil solcher Virtualisierung ist die Möglichkeit, ein Betriebssystem auf einer externen Platte unterzubringen. Von dort kann es an verschiedenen Rechnern verwendet werden, auf denen Virtual Box installiert ist.

Idealerweise legt man die betreffende virtuelle Maschine gleich auf einer externen Festplatte an. Wenn man dagegen ein virtuelles Betriebssystem auf der Festplatte eines bestimmten Computers anlegt, kann man es nicht ohne diesen Rechner benutzen.

Dennoch muss man in diesem Fall nicht auf den rechnerunabhängigen Betrieb verzichten, denn mit einem einfachen Kommando läßt sich eine bereits bestehende virtuelle Maschine an einen anderen Ort umziehen:

  1. Kommandozeile öffnen
  2. VBoxManage clonehd [Dateiname Quelle] [Dateiname Ziel] und [Enter] eingeben
  3. auf der Kommandozeile erscheint eine Nachricht, die den Fertigstellungsgrad in Prozent anzeigt und in 10%-Schritten sehr langsam hochzählt
  4. warten, bis die Operation bei 100% angekommen ist (Chance auf Egalisierung des Kaffee-Pegels..)
  5. es erscheint eine Bestätigung auf der Kommandozeile, dass der Vorgang abgeschlossen ist
  6. Kommandozeile schließen

Anschließend kann man die grafische Bedienoberfläche von Virtual Box verwenden, um die virtuelle Maschine am neuen Ort einzubinden:

  1. Zieldatei hinzufügen: Massenspeicher -> SATA-Controller -> Festplatte hinzufügen
  2. Quelldatei entfernen: Massenspeicher -> SATA-Controller -> Festplatte entfernen

Ein Traum wird wahr: Ein Betriebssystem überall benutzen, vollkommen ohne Bindung an einen bestimmten Computer.